#3 - Den "eigenen Stall" ausmisten

Hallöchen ihr da draußen!

 

Den heutigen Tag habe ich genutzt, um mal ein wenig bei uns daheim auszumisten. Es sammelt sich ja doch immer eine Menge Zeug, dass eigentlich schon längst in die Altkleidersammlung oder direkt in den Müll gehört. Mein Freund hat sich sein Motorrad geschnappt und eine Tour gedreht, so dass ich Zeit hatte, etwas rum zu kramen.

 

Dabei habe ich festgestellt, dass ich zu den vielen großen und kleinen Handtüchern im Badezimmer, einen hübschen Stapel bereits ausgemusterter "Hundehandtücher" gesammelt habe. Bei uns könnten 20 nasse Hunde vor der Tür stehen - wir wären vorbereitet!

 

Außerdem habe ich noch einige Decken gefunden, eine Ansammlung von Hundeschuhen, Söckchen in verschiedenen Größen und einen großen Kunststoffhundekorb, den unsere Hunde nie mochten.

 

Die Sachen habe ich bestimmt schon drei Jahre rumliegen und brauche sie gar nicht mehr. Unsere Hunde haben mehr als genug Decken und seit ich letztes Jahr angefangen habe zu nähen, habe ich für die beiden ein "Gästekörbchen" genäht.

 

Deshalb möchte ich die Sachen nun spenden, denn zum Wegwerfen sind sie noch zu schade. Und vielleicht freut sich das Tierheim oder die Hundehilfe über das ein oder andere. Was nicht gebraucht wird, kann ich dann immer noch zur Mülldeponie bringen.

 

Gleichzeitig habe ich mal meine Verbandsmaterialien durchgeschaut. Wir sammeln immer die abgelaufenen Verbandskästen aus unseren Autos. Gerade Mullbinden und Wundverbände braucht man doch einmal öfter, wenn man Vierbeiner daheim hat.

 

Gerade der Harras war bisher immer ein Kandidat für Verbände. Bereits mit zehn Monaten hatte er sich das erste Mal die Vorderpfote an einem Angelhaken aufgerissen. Erst haben wir es gar nicht bemerkt und auch Harras lief fröhlich weiter. Erst auf dem nächsten Gehsteig hinterließ er deutliche Pfotenabdrücke. Ich rief ihn zu mir, ließ mir die Pfote zeigen und anscheinend hat der Herr Hund erst in dem Moment gemerkt, dass er verletzt ist.

 

Zum Glück war es nicht arg schlimm und wir konnten den kurzen Weg nach hause noch zusammen laufen. Dort angekommen wurde nun also der Verbandskasten rausgeholt, die Pfote gesäubert und verbunden und schon ging es auf zum Tierarzt. Es musste nichts weiter gemacht werden, da die Pfote nicht sehr kaputt war, aber es hat ein wenig gedauert, eh das Füßchen wieder komplett verheilt war. So einen jungen Hund kann man eben nur schwer aufhalten, wenn er spielen will... aber wir haben uns bemüht!

 

Wir haben noch oft für solche Kleinigkeiten den Verbandskasten herausgeholt und wir waren froh, dass wir dank Ablaufdatum immer genügend Nachschub hatten. Bei einem Autohändler in der Umgebung habe ich sogar einmal eine Sammelstelle von Verbandskästen für das Tierheim gesehen. Das fand ich eine prima Idee.

 

Also falls ihr auch Verbandsmaterialien habt, die ihr nicht mehr nutzen könnt oder wollt, fragt doch mal im Tierheim nach. Besser als Wegwerfen ist das allemal, oder?!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0