#19 - Mein erster Pflegehund - Paulchen

Hallöchen ihr Lieben,

 

gestern gab es aufgrund von einem unmöglich drückenden Gips keinen Eintrag. Ich saß an sich nur noch mit dem Eispack auf dem Sofa und habe gehofft, dass der Druck am Arm irgendwann nachlässt. Heute morgen bin ich daher mal wieder in die Klinik gefahren und habe mir einen neuen Gips machen lassen. Zum Glück war heute auch mein Lieblingsgipser da - der Herr Braun. Der hat das auch wieder super gemacht, so dass ich heute wieder ohne Eis durch die Welt komme.

 

Da ich in den nächsten Tagen sehr hundelos sein werde, erzähle ich euch einfach ein paar Stories aus der Vergangenheit. Dazu habe ich meine Fotoalben durchwühlt, um mir Inspirationen zu holen. Diesmal bin ich an meinem ersten Pflegehund hängen geblieben: Paulchen.

 

Im Jahr 2006 beschloss ich das erste mal, Pflegehunde zu mir zu nehmen. Dadurch sollte Harras Hundekontakt bekommen und lernen, nicht jeden Hund anzubellen. Da Harras scheinbar kaum sozialisiert war, wollte ich daran arbeiten. Also schaltete ich eine Anzeige und prompt bekam ich eine Anfrage für eine Urlaubsbetreuung. Paulchen - das klang nach einem netten kleinen Hund. Weit gefehlt, nett war er sehr wohl, allerdings brachte Paulchen ca. 70 Kilo Lebendgewicht auf die Waage. Paulchen war nämlich ein Bernhardiner-Berner Sennen-Mischling!

Aber was soll's. Er war wirklich herzensgut und mit Harras klappte es auch prima. So zog unser erster Pflegehund für zwei Wochen bei uns ein. Wir alle hatten viel Spaß zusammen und fuhren oft raus zur Weide, wo die Hunde miteinander toben konnten. Paulchen nahm im Auto immer die ganze Rückbank ein und wenn er hechelte wackelte mein kleiner Fiesta ordentlich.

 

Paulchen besuchte uns während der nächsten Familienurlaube wieder, worüber wir uns sehr freuten. Zu jedem Pflegehund habe ich immer viele Bilder gemacht, damit sich Herrchen und Frauchen davon überzeugen konnten, dass auch ihr Vierbeiner einen tollen Urlaub hatte. Hier einige Impressionen zu Paulchen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0